ENDLICH! LEBEN

Veranstaltungsreihe 2021

Das einzig Sichere im Leben ist der Tod.  Doch scheint es in unserer Gesellschaft auch eins der größten Tabuthemen zu sein. Darüber spricht man nicht – und dann? In diesem Jahr wollen wir mit einigen Veranstaltungen die Möglichkeit geben, sich den Themen Sterben, Tod und Trauer anzunähern. Lassen Sie uns sprechen!

ENDLICH. UND BESTÄNDIG

Urne bauen aus Ton – ONLINE/Hybrid Workshop

Dem Endlichen etwas Beständiges entgegensetzen. Ein Gefäß für die Asche, dem letzten irdischen Überbleibsel. Erde zu Erde.

Immer mehr entsteht der Wunsch, sich im Abschiednehmen individuell auszudrücken und nicht einfach nur etwas über sich ergehen zu lassen. Nachhaltigkeit, ein bewusster Umgang mit der Natur, spielt ebenso eine Rolle, wie die Möglichkeit der bewussten Verarbeitung des Verlustes.

Im Workshop bauen und modellieren Sie mit ihren eigenen Händen, Ihren Ideen, Ihrer Liebe eine eigene Urne. Vielleicht aus aktuellem Anlass für einen anderen Menschen. Vielleicht für sich selbst zur eigenen Auseinandersetzung mit der eigenen Endlichkeit. Um etwas zu hinterlassen, einen letzten Wunsch, wie wir erinnert werden möchten.

Der Workshop beginnt mit einer Einführung rund um das Thema Tod und (alternative) Bestattung mit der alternativen Bestatterin und Trauerbegleiterin Caren Baesch. Die Künstlerin Dorothee Schäfer führt sie Schritt für Schritt durch den Entstehungsprozess Ihrer Urne. Vorerfahrung ist nicht notwendig, nur die Neugier sich einzulassen.

Wegen der Corona-Pandemie findet der Workshop online statt. Den Abschluss-Termin, an dem wir alle unsere gebrannte Urne entgegennehmen, wollen wir schön und ein wenig feierlich in Präsenz gestalten (wenn möglich).

Sie benötigen ein digitales Endgerät (Smartphone, Tablet, Laptop oder PC) mit Kamera und stabilem Internet-Zugang.

Benötigtes Material:

im Preis inbegriffen:Ton, Engobe, transparente Glasur, 1-2 Brände
leihweise: dickes Holzbrett (50x50 cm),  dünne Holzbretter, Werkzeug
zu Hause vorhanden: Teigrolle, Teigschaber

Leitung: Doris Brandt, Dipl. Sozialpädagogin
Referentinnen: Caren Baesch, alternative Bestatterin und Dorothee Schäfer, Bildhauerin, Künstlerin


Samstag, 08.05.21, 14 – 18 Uhr
Sonntag, 09.05.21,  11 – 14 Uhr
Samstag, 15.05.21, 14 – 18 Uhr
Sonntag, 16.05.21,  11 – 14 Uhr

Ort: online via ZOOM

 

Mittwoch, 09.06.21, 18 – 20 Uhr

Ort: Gemeindehaus Gethsemane, Amtsstr. 4, 44809 Bochum


Kosten: 385 € (inkl. Material)
Teilnehmende: max. 8 Personen

 

Anmeldung erforderlich

Garten der Erinnerung

Die Friedhofs- und Bestattungskultur ist ständig im Wandel. Sie wird immer vielfältiger - vom Friedwald über neue Baumgräber bis hin zu den Kolumbarien (kleine gemauerte Grabkammern).

Die Evangelische Kirchengemeinde Querenburg reagiert darauf mit einem vielfältigen Angebot an möglichen Bestattungen. Anlässlich des 125. Geburtstages des Friedhofs Schattbach haben die Friedhofsgärtnermeister Ralf Dreier und Peter Franke als weitere attraktive Bestattungsform eine durch Gärtner dauerhaft betreute Gemeinschaftsgrabanlage geschaffen, den „Garten der Erinnerung“. Diese Anlage hat mehrere Themenfelder, wie z. B. den Bauerngarten, und eine sehr innovative und ansprechende Gestaltung.

Treffpunkt ist zunächst die Kapelle Schattbach. Pfarrer Zimmer führt uns in den Wandel der Bestattungskultur ein. Frank Plöger von der Genossenschaft der Friedhofsgärtner Bochum stellt uns den Garten der Erinnerung vor, der anschließend besichtigt werden kann. Fragen sind willkommen.

Ev. Erwachsenenbildung Bochum in Kooperation mit der Ev. Kirchengemeinde Bochum-Querenburg.

Leitung, Referent: Christian Zimmer, Frank Plöger

 

 

ee3004 121

Sonntag, 18. April 2021
15.00 – 17.00 Uhr

1 x 2 Ustd.
Ort: Schattbachfriedhof, Schattbachstr. 58, Bochum
Gebühr: 4 € vor Ort in bar

Anmeldung erforderlich

Ein Möbelstück für die letzte Reise Sargbau-Workshop

Es gab einmal eine Tradition, da stand der Sarg zeitlebens griffbereit auf dem Speicher. Oder die Familie wusste, die lange Küchenbank bei Oma wird einmal ihr letztes Ruhebett.

Der Pfarrer Holger Nollmann, die Bildhauerin Dorothee Schäfer, die alternative Bestatterin Caren Baesch und der nachhaltig arbeitende Schreinermeister Thomas Westermeier laden ein, mit ihnen das letzte Möbelstück zu bauen.

Wir wollen uns auf diese aktive Weise mit allem was uns zwischen Himmel und Erde, zwischen Anfang und Ende bewegt, gestalterisch auseinandersetzen. Wir werden an einem Tag gemeinsam Särge bauen.
Vielleicht zur eigenen Vorsorge, vielleicht für einen nahestehenden Menschen. Oder um einfach zu erfahren, wie es geht, wenn ich selbst tätig werden möchte.

Gebaut wird nach einer schriftlichen Bauanweisung und unter fachlicher Anleitung. Sie brauchen kein Vorwissen, schon aber die Neugier mit anderen zu werkeln und sich auszutauschen. Am Ende des Tages haben Sie Ihren eigenen Sarg.
Als Material verwenden wir qualitativ hochwertige, ausgesuchte finnische Fichte aus dem Fachhandel.
Durch das hochwertige, unbehandelte Holz kann der Sarg später zu Hause selbst gestaltet werden. Der gefertigte Sarg kann entweder platzsparend in 6 Teile zurückgebaut oder als Sitzbank oder Regalschrank oder Schatztruhe, Erd- oder Wohnmöbel verwendet und gelagert werden.

 

Ev. Erwachsenenbildung Bochum in Kooperation mit der Ev. Kirchengemeinde Bochum.

Leitung: Holger Nollmann, Pfarrer
Referent/in: Caren Baesch, alternative Bestatterin, Thomas Westermeier, Schreinermeister
Impulse: Dorothee Schäfer, Bildhauerin

 

 

ee3006 121

Samstag, 25. September 2021
10.00 – 17.00 Uhr

1 x 8 Ustd.

Ort: Q1 Haus für Kultur, Religion u. Soziales, Halbachstr. 1, 44793 Bochum
Gebühr: 390 € (inkl. Material u. Verpflegung)

Anmeldung erforderlich

Arbeiten neben der Rente – liegt im Trend!

Immer mehr Menschen arbeiten im Ruhestand oder planen ein solches Vorhaben schon bevor er eintritt. Die Gründe dafür sind vielfältig. Oft geht es darum, geistig fit zu bleiben, Kontakte zu pflegen und sich im Alter finanziell mehr leisten zu können. Manche treibt auch der Wunsch an, noch einmal etwas ganz Neues zu beginnen.

Jedenfalls stellen sich jetzt viele Fragen: Wie und wo finde ich überhaupt einen geeigneten Job? Wie viel darf ich dazu verdienen? Und wie sieht das mit Steuern und Sozialabgaben aus?

An diesem Abend erhalten Sie erste Informationen. Darüber hinaus besteht die Gelegenheit, sich mit Gleichgesinnten zu diesem spannenden Thema auszutauschen.

Die Referentin ist Arbeitsmarktberaterin und Mitglied im Verein „Arbeiten neben der Rente – Mäuse für Ältere“, der in Essen gegründet wurde.

Leitung: Doris Brandt, Dipl.-Sozialpädagogin
Referentin: Vera Stallmann, Dipl. Sozialwiss., Projektentwicklerin

ee3005 121

Montag, 10. August 2021
16.00 – 17.30 Uhr

1 x 2 Ustd.
Ort: Haus der Kirche, Westring 26 c, 44787 Bochum
Gebühr: 4 € vor Ort in bar

Anmeldung erforderlich